Liebe Kinder,

auf dieser Seite findet Ihr jeden Tag eine Spielidee. Unsere Übungsleiterin Kerstin Barnert-Paul hat viele kleine Spiele zusammengestellt. Bis zu den Sommerferien findet Ihr jeden Tag auf dieser Seite eine Idee.

Viel Spaß dabei

Baum wiederfinden

 

Dieses ist ein Spiel, dass Ihr gut bei einem Waldspaziergang spielen könnt.

 

Ihr braucht:

Ein Tuch zum Verbinden der Augen.

 

Jeweils 2 Kinder finden sich zu einem Paar zusammen. Einer bekommt die Augen verbunden und wird von dem anderen im Wald herumgeführt. Der Sehende führt den Blinden mit beiden Händen an einem Arm und ist verantwortlich für ihn. Kleine Hinweise wie: langsam, vorsichtig, , Bein heben ...sind sehr wichtig!

Der Führende bringt den Blinden auf Umwegen zu einem Baum, den er befühlen soll. Nach ca. 5 min. gibt der Spielleiter das Signal zum Rückgang zum Ausgangspunkt. Die Augenbinde wird abgenommen und der Blinde muss seinen Baum anhand der Merkmale, die er vorher ertastet hat, wiederzufinden. Der Partner darf helfen, falls nötig.

"Kugellager" – Gleichgewichtsspiel

 

Eine kleine Koordinationsaufgabe für Dich, das Einzige, was Du brauchst sind 4 Tennisbälle.

Stell Dich mit einem Fuß auf je 2 Tennisbälle und versuche das Gleichgewicht zu halten.

 

Fange erst einmal mit 5 sec. an und steigere Dich dann.

Wie lange schaffst Du es, das Gleichgewicht zu halten?

Schaffst Du es auch mit einem Ball unter dem Fuß?

Löwenzahnbilder - Ihr könnt auch Gänseblümchen oder Steine oder ähnliches dafür verwenden.

Sackhüpfen

Schnappt Euch einen Sack oder eine große Mülltüte und „ Los geht`s“.

 

Seid Ihr schneller als Eure Eltern?

 

Hüpft um die Wette !

 

Um es etwas schwieriger zu machen, baut Euch einen Parcour auf, den Ihr bewältigen müsst.

Draußen könnt Ihr z.B. Stöcker nehmen, über die Ihr hüpft oder Hütchen, um die Ihr Slalom hüpfen müsst.

In der Wohnung könnt Ihr natürlich auch einen Slalom aufbauen. Ihr könnt z.B. Wasserflaschen aus Plastik, Kissen, Eure zusammengerollte Kleidung nehmen, über die Ihr hüpfen oder die Ihr umrunden müsst. Euch fällt bestimmt noch mehr ein.

Monster

 

Ein großes Blatt wird im Kreis weitergegeben. Vor jedem Weitergeben wird es so gefaltet, dass die nächste Person nicht sieht, was bisher auf das Blatt gemalt wurde. Es soll eine Figur gemalt werden, wobei das Blatt in 4 Viertel aufgeteilt wird. Die erste malt einen Kopf, die zweite Oberkörper bis Bauch, die Dritte Bauch bis Oberschenkel und die Vierte die Beine.

Beim Auseinanderfalten lasst Euch überraschen, welch lustiges Monster entstanden ist.

Seilspiele

 

  • Ein Seil oder auch mehrere werden auf die Erde gelegt, dann könnt Ihr darüber balancieren.
  • Ein Seil wird von 2 Personen gehalten, die Kinder kriechen oder robben darunter hindurch, ohne das Seil zu berühren. Bei jedem Durchgang wird das Seil ein Stück tiefer gehalten. Wer hält am Längsten durch? Dann steigt ihr über das Seil, das dann bei jedem Durchgang ein Stück höher gehalten wird.
  • Das Seil wird zur Schlange, indem es von der Spielleitung an einem Ende (dem Kopf der Schlange) gehalten und mit schlängelnden Bewegungen durch den Raum geführt wird. Alle Kinder versuchen auf den Schwanz der Schlange zu treten. Derjenige, dem es gelingt, darf den Spielführer ablösen.
  • Rasenmäher: Der Spielleiter steht in der Mitte und dreht das Seil im Kreis herum. Alle versuchen nun darüber zu springen, ohne das Seil zu berühren. Je nach Alter der Kinder kann die Sprunghöhe varieren.

Luftballon- Tennis (schon für die kleineren Kinder)

 

Motorikschulung

Wenn nicht nur 2 Spieler, sondern alle gleichzeitig Tennis spielen dürfen, dann macht dieses Spiel erst richtig Spaß !

 

Das wird gebraucht:

  • ein aufgeblasener Luftballon
  • verschiedene „Tennisschläger“, mind. so viele, wie Kinder mitspielen, z.B. Fliegenklatschen, Papprollen, Kochlöffel, Suppenlöffel,Zeitungspapierrollen...
  • evtl. Uhr oder Stoppuhr

 

So wird`s gemacht:

Ziel des Spiels ist es, dass der Luftballon-Tennisball nie den Boden berührt.

Nun sucht sich jeder Mitspieler einen „Tennisschläger“ aus und verteilt sich im Raum. Der Luftballon wird hochgeworfen und nun heißt es „aufgepasst“!

Denn nur durch gutes Zusammenspiel gelingt es, den Luftballon in der Luft zu halten. Wie lange schafft es die Gruppe, den Luftballon in der Luft zu halten?

Zählt doch mal die Schläge.

Ihr könnt den Luftballon auch zu einem vorher vereinbarten Ziel befördern oder spielt Euch den Luftballon über eine aufgespannte Schnur zu.

Kuscheltier-Lauf

Die Kuscheltiere werden in der gesamten Wohnung verteilt. Die Kinder sollen nun von Tier zu Tier laufen. Dann benennt der Spielleiter je nach Alter der Kinder mehrere Kuscheltiere. Die Kinder versuchen nun, so schnell wie möglich zu den angesagten Tieren zu laufen.

Watte pusten

 

Material: ein Wattebausch, ein Tisch

 

Alle Kinder / Teilnehmer sitzen um einen Tisch herum. In der Mitte liegt ein kleiner Wattebausch. Mit Hilfe eines Abzählreimes wird ermittelt, wer beginnt. Dieses Kind bläst den Wattebausch einem anderen Kind zu, das darauf achten muss, dass die Watte nicht vom Tisch herunterfällt, und das den Wattebausch wiederum einem anderen Kind zu bläst.

Anstelle von Watte kann auch ein Papierkügelchen verwendet werden. Schwieriger wird es , wenn ein Tischtennisball ins Spiel kommt. Da heißt es dann, besonders gut aufpassen, damit er nicht vom Tisch rollt.

Stopptanz - einmal anders

 

Jeder kennt den Stopptanz. Spiele eine schnelle Musik, die zum Laufen oder tanzen animiert und bei Stopp muss man sofort wie eingefroren stehen bleiben.

Macht viel Spaß, geht aber auch anders:

  • Tiere nachahmen: der Spielleiter überlegt sich verschiedene Tiere, gerne auch mit entsprechenden Tierlauten als die sich die anderen während der Musik fortbewegen müssen, z.B. Bär, Löwe, Maus, Schlange, Pferd bei Stopp wieder einfrieren.

  • Tierstatuen : oder andersherum... Laufen/ Tanzen und bei Stopp ein angesagtes Tier als eingefrorene Statue darstellen

  • Farben finden: Laufen und bei Stopp zu einem Gegenstand mit einer angesagten Farbe laufen,

  • Material finden: Laufen und bei Stopp ein angesagten Material berühren, z.B. Holz, Glas Pappe, Metall...

  • Neue Position: bei Stopp eine angesagte Position einnehmen, z.B. auf den Po setzen, auf den Bauch / Rücken legen, hinknien, hinhocken, auf ein Bein, oder auch ein Fuß und eine Hand berühren die Erde, Knie und Kopf berühren die Erde....

  • Fortbewegungen: man muss sich unterschiedlich fortbewegen, z.B. rückwärts / seitwärts gehen, schleichen, stampfen, schnelle Mäuseschritte, langsame Riesenschritte, strecken, krabbeln, Spinnengang (krabbeln auf Händen und Füßen, Bauch zeigt nach oben), Entengang...bei Stopp wieder einfrieren.

  • Emotion/ Gefühl zeigen: schon echt anspruchsvoll! Bei Stopp eine Emotion als Statue darstellen, z.B. Freude, Wut, Angst, frieren, schwitzen, Müde sein..

  • Platz finden: bei Stopp einen angesagten Platz finden, z.B unter/ vor/ hinter dem Tisch, auf/ hinter dem Sofa/ Stuhl, in der Ecke, auf dem Boden, hinter der Gardine....

  • rettende Insel: Inseln aus Zeitungen, Fliesen wer hat oder etwas anderem verteilen und bei Stopp auf eine Insel retten

Der Spielleiter wechselt immer mal wieder. Alle Varianten kannst Du nur so spielen oder den letzten, der seine Aufgabe erfüllt hat für eine Runde aussetzen lassen oder aber ein Wettspiel daraus machen, bei dem der Letzte ausscheidet. Mal sehen, wer es bis zum Schluss schafft?!

Diese Spiele fördern allgemein die Wahrnehmung (Reaktionsfähigkeit, Koordination). Und machen einfach nur Spaß ! Doch Vorsicht: für manche Kinder ist es besser, dass man nicht mit Gewinnern und Verlierern spielt, das muss zwar auch gelernt werden, kann aber auch schnell zu Frust führen. Also individuell anpassen!

Schwamm-Hüpfen

 

Klemm Dir einen Schwamm zwischen die Füße oder die Knie und los geht`s mit dem Hüpfen. Wer schafft die längste Strecke?

Oder wer kann schneller hüpfen?

Und wenn Du eine Pause brauchst, balanciere den Schwamm auf dem Kopf, der Schulter, auf dem ausgestreckten Arm, auf dem Fuß...

Wo kannst Du den Schwamm noch ablegen?

Schatzsuche

 

Eine Schatzsuche ist ein Spaß für groß und klein.

Ob im Haus, im Garten oder draußen im Freien, einen Schatz kann man überall verstecken.

Eure Eltern denken sich einen Ort aus, an dem sie einen Schatz verstecken und geben Euch nach und nach kleine Tipps, wo Ihr diesen finden könnt.

Ihr könnt auch eine Schnitzeljagd machen. Dazu verstecken Eure Eltern kleine Hinweise, Zettel...mit einem Hinweis zum nächsten Ziel. Dort gibt es den nächsten Hinweis.

Oder Ihr folgt einer Spur aus Pfeilen, aufgehängten Fäden, Luftballons oder ähnlichem (wird anschließend wieder eingesammelt) bis hin zum Schatz.

Mal sehen, was Ihr in der Schatztruhe findet?

Oder Ihr versteckt den Schatz und Eure Eltern müssen ihn suchen.

Zielschießen oder Werfen auf Getränkekartons

 

Wir sind auf dem Rummelplatz....

Dieses Mal gilt es keine Dosen, sondern Getränkekartons abzuwerfen oder abzuschießen. Es empfiehlt sich Wasser oder Sand einzufüllen, damit sie besser stehen.

Würfel-Obst ( ab 3 Jahren)

 

-Soziales und emotionales Lernen

 

Obst gewürfelt habt Ihr sicher schon, vielleicht erst für den Obstsalat gestern.

Aber sicher nicht mithilfe eines Würfels....!

 

Das wird gebraucht:

-4-6 Schüsseln

-4-6 verschiedene Obstsorten, z.B. Bananen, Äpfel, Trauben,

-4-6 Notizzettel

-1 Stift oder Bundstifte in den Farben des Farbwürfels

-evtl. Zitronensaft

-Schaschlikspieß für jedes Kind

-1 Tellerchen für jedes Kind

-1 Würfel oder Farbwürfel-Brettchen

-Messer, um das Obst vorzubereiten

 

So wird`s gemacht:

Schneide mit den Kindern das Obst in größere Stücke, die dann später gut zu einem Obstspieß gesteckt werden können. Obstsorten, die an der Luft schnell braun werden, sollten mit etwas Zitronensaft beträufelt werden.

Jede Obstsorte wird in eine eigene Schüssel gegeben. Nun werden die Schüsseln dem Würfel zugeordnet., indem auf dem Notizzettel entweder die Farben des Farbwürfels oder die Würfelaugen gemalt werden und die Zettel zu je einer Schüssel gelegt. Eine Würfelseite kann zum Joker erklärt werden, dann darf sich das Kind eine Obstsorte aussuchen. So braucht man eine Obstsorte weniger.

Nun setzen sich alle Kinder rund um die Schüsseln. Jeder bekommt einen Schaschlikspieß und ein Tellerchen. Dann kann es losgehen:

Reihum wird gewürfelt und jeder steckt sich ein Stück Obst auf den Spieß, dessen Zahl oder Farbe er gewürfelt hat.

Sind die Spieße gefüllt, dann darf jeder seinen Würfelspieß genießen.

 

Guten Appetit !

Das kleine Schwungtuch“

 

Kennt Ihr das große Schwungtuch vom Kinderturnen ?

Das geht auch in klein....

Nehmt ein Küchenhandtuch und einen Spielpartner und fasst das Tuch an den Ecken an. Auf das Tuch wird ein leichter Ball oder ein Kuscheltier gelegt.

Nun könnt Ihr damit spazieren gehen, Euch im Kreis drehen oder den Ball / das Kuscheltier hüpfen lassen.

Wie bekommt Ihr es zum Hüpfen ?

Variante: Wenn Ihr zu viert seid, könnt Ihr auch 2 Handtücher benutzen und den Ball von einem zum anderen kleinen Schwungtuch werfen und damit auffangen.

Krokodilfluss überspringen

 

Legt 2 Seile in einem geringen Abstand voneinander auf den Rasen. Das ist der Dschungelfluss, in dem die Krokodile schwimmen. Nun müsst Ihr immer wieder über den Fluss springen, ohne ins Wasser zu treten. Da es im Dschungel sehr stark regnet, wird der Fluss immer breiter ( die Seile werden nach jedem Sprung ein Stück weiter auseinander gelegt).

Wer ins Wasser tritt scheidet aus. Wer schafft es, am Weitesten zu springen?

Ball-Koordination

 

Dieses Spiel ist eher für draußen geeignet, hat der Raum hohe Decken ist es auch drinnen möglich.

Du benötigst lediglich einen Ball.

Werfe ihn hoch, klatsche einmal in die Hände und fange ihn wieder auf.

Wenn Dir das zu einfach ist, gibst es verschiedene Varianten:

  • 3 x in die Hände klatschen

  • so oft Du kannst in die Hände klatschen

  • Fußsohlen berühren

  • einmal um die eigene Achse drehen

  • eine Rolle vorwärts machen

Boule mit Marmeladen-Deckeln

 

Nicht jeder hat Boulekugeln zuhause....

Du kannst auch Marmeladendeckel sammeln und damit spielen.

Pro Mitspieler braucht Ihr einige Deckel dergleichen Art oder Ihr malt sie bunt an, z.B. 3 Deckel werden rot, 3 grün, 3 blau, 3 gelb angemalt.

Dann geht es los: ein besonderer Deckel wird ein Stück weit weggeworfen. Anschließend versuchen alle nacheinander ihre Deckel möglichst weit an den besonderen Deckel heran zu werfen.

Wer es am nächsten schafft, hat gewonnen.

Variante: auf glatten Fliesen kannst Du die Deckel wie beim Eisstockschießen auch weit an den besonderen Deckel heran rutschen lassen und auch durch geschicktes Manövrieren die Deckel der anderen Spieler zur Seite schieben.

Bäumchen wechsel Dich – Fangen

 

Ihr seid im Wald:

Die Mitspieler, bis auf den Fänger, suchen sich einen Baum aus. Jeder stellt sich zu seinem Baum und berührt ihn mit der Hand. Der Fänger steht in der Mitte und ruft „Bäumchen, wechsel Dich !“. Nun müssen alle von ihrem Baum weglaufen und sich einen neuen Baum suchen. Der Fänger versucht, einen Mitspieler, solange sie zwischen den Bäumen herumlaufen und bevor sie sich alle einen neuen Baum gesucht haben , zu fangen. Der Gefangene ist nun der neue Fänger.

Dieses Spiel kann auch ohne Bäume gespielt werden, indem man Markierungen auslegt oder aufmalt.

Es kann auch ohne Fangen gespielt werden, derjenige, der keinen Baum gefunden hat, muss als nächsten rufen. Dafür sollten die Bäume aber markiert sein.

Eier-Lauf

 

Das brauchst Du:

  • einen Löffel

  • ein Ei, Tischtennisball, Tennisball und / oder eine Murmel...

  • Hütchen, Dinge/ Hindernisse für einen Parcour

 

Hast Du schon einmal ein Ei auf einem Löffel hin- und hertransportiert. Das ist gar nicht so einfach!

 

So wird`s gemacht:

Halte den Löffel am Ende fest und lege das Ei auf den Löffel. Transportiere das Ei vom Startpunkt zum Ziel.

Wenn Dir das zu einfach ist, baue Dir einen Parcour auf, bei dem Du die Hindernisse umrunden oder übersteigen musst.

Du kannst es auch mit einem Ball oder einer Murmel versuchen.

Im Lavaland

 

Baut Euch mit Hilfe Eurer Eltern eine Landschaft aus Möbelstücken, Kissen, Kisten... so auf, dass Ihr gut und ohne große Anstrengung von einem „Stein“ zum nächsten gelangen könnt. Gut geeignet ist das Wohnzimmer mit Tischen, Stühlen, Sofa...

WICHTIG: Die Gegenstände müssen sicher stehen, dürfen beim überklettern nicht wegrutschen oder umfallen !!!

Nun ist der Fußboden aus Lava und Ihr verbrennt Euch die Zehen, wenn Ihr den Fußboden berührt. Ihr müsst also nun von einem „Stein“ auf den nächsten klettern, steigen, balancieren, um von einer Seite des Zimmers zur anderen zu gelangen ohne den Boden zu berühren.

Spannend ist es auch, wenn Ihr auf Eurer Reise durch das Lavaland noch Freunde (z.B. Kuscheltiere) und „Proviant“ transportieren müsst, um auf der anderen Seite nicht zu verhungern.

Viel Spaß beim Klettern über Tisch und Bänke !!!

Käsekästchen

 

Durch strategischen Setzen von Linien möglichst viele Kästchen gewinnen, d.h.den vierten Strich um ein Kästchen setzen und damit einen Punkt in seiner Farbe in das Kästchen setzen.

 

Man braucht ein Blatt Kästchenpapier und umrandet ein beliebig großes Viereck.

Einer der Mitspieler beginnt und setzt einen Strich auf eine der vorgegebenen Linien innerhalb des Vierecks. Dann ist die nächste Person dran usw. Es kommt darauf an, die Linien so zu setzen, dass es gelingt, selbst die vierte Seitenlinie zu ziehen und das Kästchen zu bekommen. Gleichzeitig muss verhindert werden, dass der Gegenspieler ein Kästchen zumachen kann.

Gewonnen hat, wer die meisten Kästchen gewonnen und mit der eigenen Farbe gekennzeichnet hat.

GRASRUPFER

(ab 4 Jahren)

 

Alle Kinder sitzen barfuß im Gras. Jedes Kind hat vor sich eine Schüssel oder Ähnliches. Ein Kind ist der Spielleiter und gibt das Startsignal.

Vielleicht sagt es: „Auf die Plätze, fertig, rupft...“ oder einen anderen Startspruch.

Nun sollen alle Kinder mit den Zehen so viel Gras wie möglich rupfen und in der Schüssel ablegen. Die Spielleitung kann natürlich auch mitmachen, wenn sie mag. Nach 5 min. ruft die Spielleitung: „Stopp !“ und alle Grasrupfer ruhen sich aus. Gewonnen hat das Kind, das die größte Grasmenge hat.

 

Variante: Anstelle von Gras, das gerupft wird, können andere Dinge (z.B. Wäscheklammern...) mit den Zehen gegriffen und in einen Behälter gelegt werden.

Klammerklau

Jeder bekommt 6 Wäscheklammern an die Kleidung geheftet.

Jetzt gilt es, seine Wäscheklammern zu beschützen und gleichzeitig die Wäscheklammern der anderen abzunehmen und sich selbst anzuhängen.

Wer nach einer vorher vereinbarten Zeit die meisten Wäscheklammern hat ist Klammerkönig oder Klammerkönigin und bekommt zur Belohnung die anderen Klammern angehängt.

Fotograf und Kamera

-Vertrauensspiel, Wahrnehmung wird gefördert

 

Das benötigst Du :

  • immer 2 Personen spielen zusammen

  • evtl.2 Toilettenpapier- oder Küchenrollen

So wird`s gemacht:

Stellt euch zu zweit hintereinander auf. Der Vordermann schließt die Augen und wird vom Hintermann langsam und vorsichtig geführt, indem der Hintere die Hände auf die Schultern des Vordermanns legt und rechts oder links herum lenkt. Der Hintere ist hierbei für seinen Partner verantwortlich !!!

Der „Fotograf“ stellt seine „Kamera“ vor verschiedene Objekte, hier öffnet der Vordermann für 3 Sekunden seine Augen und merkt sich das „geschossene Bild“. Weiter geht’s zum nächsten Objekt.

Die „Kamera“ muss nun die Bilder speichern. Nach dem Rundgang darf der Vordermann die Augen öffnen, darf sich umschauen und zeigt auf die „Bilder“, die er geschossen hat.

Danach wird gewechselt.

Variante: Die Kamera kann auch beim Gehen durch die beiden Rollen schauen.

Dieses Spiel lässt sich gut im Haus, aber auch im Garten spielen.

 

Roboterspiel

Ähnlich funktioniert auch dieses Spiel.

Der „Mechaniker“ steuert hierbei seinen „Roboter“ durch kurzes Tippen auf die rechte oder linke Schulter, ein kurzes vorsichtiges Tippen auf den Kopf ist das Stoppzeichen. Wichtig: der Roboter kann immer nur geradeaus gehen, bis ein Tippen kommt und er die Richtung wechselt oder z.B. vor einem Hindernis stoppt.

Auch hier ist wieder die große Verantwortung des Mechanikers für seinen Roboter gefragt.

Bausteintransport

 

Ihr braucht: Spielbausteine

 

Auf allen Vieren und mit einem Spielbaustein auf dem Rücken treten mehrere Kinder gegeneinander an. Während sie auf Händen und Knien eine vorher festgelegte Strecke zurücklegen, dürfen sie den Baustein nicht verlieren. Rutscht er dennoch herunter, so muss das Kind anhalten, den Baustein aufheben und wieder auf seinen Rücken legen. Sieger ist, wer als Erster das Ziel erreicht.

 

Variante: Jüngere Kinder können dieses Spiel mit einem Kissen auf dem Rücken spielen.

Psychomotorik

Corona-Info

 

Liebe Kinder, liebe Eltern,

 

nun beginnen die Sommerferien.

 

Wir beginnen mit der Psychomotorik voraussichtlich wieder am Dienstag, dem 1. September und am Samstag, dem 5. September. Ende August bekommen Sie noch genauere Informationen per E-Mail.

 

Wir wünschen Ihnen alles Gute, schöne Sommerferien und beste Gesundheit.

Ihr PeP-Team

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Marion Kothe